Archiv für den Autor: maerchenopa

2013- Gedanken zum 5. Geburtstag

5 Jahre kiggern.de. In Worten: FÜNF. Wow. Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist… und das tun wir, mit diversen Turnieren und Aktionen. Da kommt noch Einiges auf uns zu- und ein Turnier haben wir schon hinter uns: das 50. Monday Night Raw, welches am 5.1. stattfand, exakt fünf Jahre nach unserem ersten Treffen. Und das hat schon mal Spaß gemacht… Auf dem Weg dahin wurden jetzt schon vier Jahre rückblickend abgehandelt, und hier ist nun das fünfte vollendete Jahr: 2013.

 

 Es gab auch in diesem Jahr einen So.S.S.E-vent: der 1. Stader Kneipenmarathon hat stattgefunden. Hier haben wir unseren Besten in den Disziplinen Kickern, Dart und Airhockey ermittelt. Der Meister aller Klassen war- ein wenig erwartungsgemäß- Torben. Dieses Event schreit nach Wiederholung- es gibt ja noch diverse Kneipensportdisziplinen, in denen man sich messen kann…

 

 Ansonsten haben wir natürlich noch mit unseren beiden Teams, den Propellern und 253, in der Hamburger Liga gespielt. Erstere nur bedingt erfolgreich, letztere dafür umso mehr.

 

 Bei den Propellern war, schon die zweite Saison in Folge, der Wurm drin. Der Weggang von Alex wurde noch recht gut kompensiert, denn mit Lisa und Steffi haben wir uns dann gut verstärkt. Außerdem hatten wir das Glück, noch in die Relegation nachrücken zu dürfen, welche wir grandios und mit hochspannenden Begegnungen überstanden haben. Allerdings holte uns dann die Negativserie des Vorjahres wieder ein. Es kam einem schon vor, als wäre man die „Nie-gewinn-Kickers“ aus der japanischen Kinderserie „Kickers“: es war absolut nicht möglich zu punkten. Selbst Begegnungen, bei denen wir vielversprechend vorne lagen, gingen am Ende verloren. Dass wir am Ende doch die Liga hätten halten können, lag nur daran, dass es in Hamburg zur Ligareform kommt, sodass wir am grünen Tisch den Klassenerhalt geschenkt bekommen hätten. Ich schreibe allerdings „hätten“, da es in der 2014er Saison kein zweites Stader Team mehr geben wird. Über die Gründe muss ich mich hier nicht auslassen; überwiegend sind sie jedoch nachvollziehbar und so ist es eine logische Konsequenz, kein Team Propeller mehr zu melden. Schade und bedauerlich ist es trotzdem… wir sehen uns nichtsdestotrotz alle am Tisch wieder, denn wir sind ja nicht im Streit auseinandergegangen und gekickert wird immer.

 

 Umso erfreulicher lief es bei den wackeren Recken von 253. Irgendwann im Laufe der Saison stellten sie- von den erstplatzierten Konkurrenten „Hamburger Berg“ längst abgehängt- ganz überrascht fest: Hey, der Relegationsplatz zur ersten Liga ist ja noch drin! Ziel war es nun, die restlichen Spiele zu gewinnen. Da dann doch noch eine Begegnung verloren wurde, war das Restprogramm unglaublich spannend- und mit dem Druck muss man erstmal umgehen. Hat geklappt. Am letzten Ligaspieltag wurde der letzte direkte Konkurrent um den Relegationsplatz geschlagen- und kurz darauf auch die Relegation gewonnen. Auf geht´s- nächster Stop: Bundesliga!

 

 Der Rest des Jahres war eigentlich weitestgehend ereignisarm- wenn man bei diversen Geburtstagsparties, Stammtischen, einem fröhlichen Dutzend Monday Night Raws (Danke nochmal an Alex, Hauke und Lisa für die Schwarzlichtaktion!), Weihnachtsfeier usw. noch von ereignisarm sprechen darf…

 

 Auch an Kommunikationswegen und -medien mangelt es uns wahrlich nicht: Homepage, Forum, Druckpropeller, Twigger, Whatsapp-Gruppen, Doodle… und jetzt ganz neu: der Live-Stream aus Berts 253Arena. Na, Kickerwelt, neidisch?

Auch klamottentechnisch ist nun wieder was dazugekommen- 253 trägt schon die zweite Generation Team-Shirts, die Propeller hatten ihr Trikot, und nun gibt es auch praktische, modisch einwandfreie Kiggerzipper. Feine Sache das. (Gerüchte, wir tüftelten gerade am „kiggern.de- Schlüpper in Feinripp mit Eingriff“ sind allerdings Mumpitz.)

 

 Insofern, wieder ein interessantes Kiggerjahr hinter uns gebracht- und ein halbes Jahrzehnt gemeinsamer Wegstrecke. Als ich den Druckpropeller für unser Jubiläums-Monday Night Raw erstellt habe, habe ich einfach mal alle alten Jahresrückblicke reinkopiert. Schon beeindruckend, was wir hier auf die Beine gestellt haben. Und deshalb möchte ich mich an dieser Stelle noch mal ausdrücklich bei allen bedanken- allen voran natürlich Familie Gaiser für unseren vorbildlichen Spielort und alle Zugeständnisse. Und selbstredend bei Hauke, unseren 1A-Präsi, der den Haufen mit Diplomatie und Einsatz in der Spur hält. Und auch bei allen anderen, die organisiert, entworfen, besorgt, zur Verfügung gestellt, angeboten und wasweißichnichtalles haben. Ohne solche Einsätze würden wir nur ein bißchen kickern…

Und so starten wir in unser Jubiläumsjahr mit einigen Ideen und Plänen- das Jubi-Monday Night Raw hinter uns, gibt es 2014 noch den zweiten Multitable-Cup, Kiggergrillen nebst Turnier (“kiggern ums Kotelett”), wir wollen zur Regionalmesse… naja, langweilig wird´s jedenfalls nicht.

 In diesem Sinne, auf die nächsten fünf!

 

 Schubidu

 

Tobi

 

news_propellerlogo_trans

Fehlstart.

Propellerstart in die neue Saison, Anlauf uuuuuuuund…. Bauchklatscher. Zwei Spiele, zwei Niederlagen.news_propellerlogo_trans

Aber das wird noch, die Saison hat ja gerade erst angefangen. Schließlich haben wir in der Relegation bewiesen, dass wir kickern können. Jetzt müssen wir das nur noch in den Ligaalltag übertragen…

Zum Auftakt ging es ins altbekannte St.Pauli-Stadion zu den altbekannten Linksdrehern am altbekannten Tecball. Leider auch mit dem altbekannten Ergebnis, einer knappen Niederlage. Auch wenn´s spannend war und Spaß gemacht hat, hätte es von mir aus auch gern knapp 19:13  für uns ausgehen können…

Sodann begab sich der Troß wenige Zeit später ins kixx, um gegen die in “Flying Circus” umgetauften Störtebeker ins Feld zu ziehen. Hier war leider nicht viel zu holen; auf der Haben-Seite sei das erste Ligaspiel von Lisa erwähnt, auf der Soll-Seite – naja – 7:25 ist schon recht deutlich.

Nichtsdestowenigertrotz, Dank an beide Teams für die kurzweiligen Abende und: Aufstehen – Krone richten – weitergehen.

Schubidu

Tobi

Propeller schaffen Relegation…

news_propellerlogo_trans… oder: Hingehen – Regeln – Weggehen.news_propellerlogo_trans

Christian ist zum Zeitvertreib mit nach Hamburg gekommen. Und er erlebte, wie alle anderen Zuschauer, ein fesselndes „Finale Grandioso“ an Tisch 1 im kixx. Die, nach eigenen Angaben, mangelnde Expertise in Sachen Tischfussball machte er durch Fachkompetenz in mentaler Stärke wieder wett: „Ist ganz einfach, Tobi: Hingehen – Regeln – Weggehen.“ Ganz so einfach ist es nicht, aber dennoch:

Hingehen – 11.30 Uhr

Nach und nach treffen alle Protagonisten des Relegationsspielturniers im kixx ein. Der Ablauf ist klar, jeder spielt gegen jeden, sechs Teams, fünf Begegnungen. Zu diesem Zeitpunkt heisst es noch offiziell, nur die ersten beiden Teams spielen künftig in Liga 3. In der ersten Begegnung für uns geht es gegen die Teilchenbeschleuniger an den Tisch. Am Anfang noch auf Augenhöhe, geht die Partie am Ende mit 13:19 an die Gegner. Also Aufstellung ändern, ab gegen die altbekannten Boltens – und in die nächste Niederlage: 27:5, eine Klatsche, hängende Köpfe, lange Gesichter. Bitter. Aber leider auch verdient.

Regeln – 16.00 Uhr

Es nützt nichts, mit dem Rücken an der Wand müssen ab jetzt Siege her, ohne Wenn und Aber, ausnahmslos. Jetzt wird sich zeigen, wie gut wir unter Druck sind. Mittlerweile kristallisiert sich heraus, auch Platz 3 reicht für den Klassenerhalt. Gegen das Team Table Dance geht es früh in die deutliche Führung, und diese wird auch durchgehalten bis zum Ende, 20:12 für uns. Die Propeller sind wieder da! Mit dementsprechender Motivation rücken wir gegen Smash In ins Feld – und siegen weiter. Der Schwung des letzten Spiels wurde erfolgreich rübergerettet. Und ein Blick auf die Tabelle: Unsere letzten Gegner sind noch in erreichbarer Nähe, wir haben nur gegen die beiden Tabellenführer verloren…

Intermezzo – 20.30 Uhr

Warten. Die Partie unserer letzten Gegner zieht sich. Gefühlt ewig. Eine echte Herausforderung für die Motivation. Dann geht es endlich weiter…

Regeln 2 – 22.30 Uhr

Langsam mal zu Tisch. Die Aufstellung des letzten Spiels hat ein bisschen Feinschliff bekommen und bleibt weitestgehend unverändert. Vorgabe: Gegen die Goalzillas hilft nur ein Sieg, wir machen den verbleibenden Platz unter uns aus. An Tisch eins, mit voll besetzter Zuschauertribüne und Live-Stream im kixx-TV die perfekte Kulisse das – meiner Meinung nach – geilste Spiel der Saison! Führung – Ausgleich – Führung – Ausgleich – Nix für schwache Nerven! 8:8 zur Halbzeit – und es geht so weiter. Bis kurz vor Schluss. Während das Doppel Unentschieden ausgeht, holen wir wichtige Punkte in den Einzeln. Und im letzten Doppel muss die Entscheidung her. Dirk und Marco am Tisch, vorletzter Satz, und das Tor zum 5:3 durch Marco – Sieg! Klassenerhalt! Der letzte Satz ist damit unwichtig, am Ende 17:15 für uns.

news_propellerlogo_transWeggehen – 1.30 Uhrnews_propellerlogo_trans

Erst mal schön Mexikaner trinken. Und freuen. Die Gewissheit: Selten etwas so Emotionales und Spannendes erlebt. Jubelnder Support auf beiden Seiten, hochkonzentrierte Spieler, enge Partien, echt ein Hammer.
Vielen Dank an alle Unterstützer, vor Ort und am PC daheim, Glückwunsch an die Boltens und die Teilchenbeschleuniger, Dank an alle Teams für die spannenden Spiele und die super Atmosphäre, so macht kickern Spaß!

Und an Christian – Danke für den Tipp. Läuft.

Tobi

2012 – Gedanken zum 4. Geburtstag

So, das war also 2012. Ein interessantes Jahr. Voller Höhen und Tiefen…news_2-5-3news_propellerlogo_trans

Es fing sehr ulkig an: Beim Käptnstreffen wurden die Gruppen für die dritte Liga ausgelost. Und nicht nur, dass die frisch aufgestiegenen Propeller und die leider über den Umweg Relegation abgestiegenen 253er in eine Gruppe gelost wurden, nein, es sollte auch gleich die erste Begegnung der Saison werden. Dass 253 gewann und die Propeller verloren, sollte wegweisend für die ganze Saison werden…

253 startete damit den Durchmarsch. In einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Team „Hamburger Berg“ konnten sich unsere wackeren Recken durchsetzen und den direkten Aufstieg sichern.  Nur ein Spiel (gegen eben oben genannten Konkurrenten) ging verloren. Der Weggang von Olaf wurde durch Tazo hervorragend kompensiert.  Und da Freud´ und Leid nah beieinander liegen, sei der Pokal hier mal nicht weiter erwähnt.

Auch die Propeller starteten, trotz Verstärkung durch Steffi, den Durchmarsch – in die falsche Richtung. Magere 11 Pünktchen aus 18 Begegnungen reichen einfach nicht, um in der Liga im gesicherten Mittelfeld zu landen.  Selbst bei vielversprechenden Punkteständen wurden entscheidende Partien am Ende doch noch abgegeben. Umso überraschender war dann die Nachricht zum Jahresausklang: da ein anderes Team auf den Relegationsplatz verzichtet, rücken die Propeller doch noch nach und haben einen Hauch von Restchance auf den Klassenerhalt. Erfreulicher war der Auftritt im Ligapokal: Nach einem Freilos in der ersten Runde wurde in Runde zwei ein Viertligist souverän abgemöhrt; in der dritten Runde tat die knappe 15:17-Niederlage gegen einen starken Zweitligisten nicht allzu sehr weh.

IMAG0265

Ein weiteres Highlight war der von Marco grandios organisierte Multitable-Cup im alpa: Neben den Lokalmatadoren 253 und Propeller traten Stangenfieber aus Lüneburg und die master of puppets aus Lübeck zum Wettstreit an allen vier Tischen an. Neben den bereits etablierten Lehmacher, Löwen und Tornado auch eine erste Belastungsprobe für den neuen Leonhart Pro… Bis in die Nachtstunden und bis zur Erschöpfung wurde gekickert bis zum Gehtnichtmehr. Am Ende holte 253 den Cup, während sich die master of puppets, Stangenfieber und die Propeller dahinter einreihten. Ein Event, das nach Wiederholung schreit!Sieger MNR XXXVI

Auch feiertechnisch war Stade wieder groß dabei: neben dem Üblichen (Geburtstage, Weihnachtsfeier, und Halloween bei René ist auch fest im Programm) sei hier vor allem die grandiose Kickersause im Zuge eines So.S.S.Events in Tazos „bescheidener Hütte“ in Lüneburg erwähnt- spaßiges Kickern und Koteletts vom Grill bei bestem Sommerwetter. Yeah.

Zum Ende des Jahres dann noch der ganz große Kracher: ein Riesenartikel über uns im Stader Tageblatt. Wenn das nicht der Beginn von Weltruhm ist, weiß ich auch nicht mehr…

Natürlich fanden auch das ganze Jahr über unsere Stammtische sowie die Monday-Night-Raw-Turniere statt. Unser Online-Auftritt ist fein wie immer, der Twitter-Account wurde gefüttert wie nie zuvor, und als neue Kleinigkeit gibt es jetzt mit dem Druckpropeller eine kleine „Stadionzeitschrift“…

Und nun geht es mit Riesenschritten auf unseren 5. Geburtstag zu. Ist das nicht geil? Ich freu mich auf jeden Fall und harre der Dinge, derer noch kommen mögen- auf ein Neues!

Ende der Hinrunde.

Ernüchternd. Das ist das Wort für diese Hinrunde in der 3. Liga. Ganze zwei gewonnene Spiele, vier Punkte auf dem Konto. Hätte scheisser kaum laufen können.

Oder?

Beim Spiel gegen die Störmer haben wir trotz mehr geschossener Tore verloren- ärgerlich.

Mehrmals lagen wir in Führung oder haben eine Halbzeit besser gespielt- doof.

Aber es kann ja nicht alles blöd gewesen sein… auch wenn man sich erst daran gewöhnen muss, dass die Gegner einfach eine Spur härter sind als in Liga 4.

War auch nicht alles blöd. Wie immer spielt man gegen nette Leute, die Partien sind spannend und man ist auf der Suche nach dem Adrenalin- sonst wäre es ja langweilig. Ausserdem lernt man wieder neue Spielorte kennen.

Und in der Rückrunde starten wir ordentlich durch- wir haben ja uch neue Trikots, die machen uns gleich drei Nummern besser!

Insofern hoffe ich auf eine schöne, erfolgreiche und weniger frustrierende Rückrunde.

In diesem Sinne

Schubidu

Tobi

Am Ende zu knapp…

…aber mit reichlich Kampfgeist verloren die Propeller gestern ihr Ligaspiel gegen St.Pauli Kneipenstyle am Millerntor.

In einer spannenden Begegnung hechelten die Drehflügler einem frühen Rückstand hinterher. Wir konnten zwar bis zum Ausgleich kurz vor Schluss aufschliessen, hätten aber am Ende die letzten beiden Sätze gewinnen müssen…

Auch hier, Duplizität der Ereignisse, gerieten Dirk und Alex früh in Rückstand, holten allerdings ein 1:4 auf, um sich dann beim 4:4 doch noch geschlagen geben zu müssen.

Insgesamt eine moralisch und kämpferisch großartige Leistung mit Hochspannungsfinale- so kann Ligaalltag aussehen.

Glückwunsch an die Kneipenstylisten, die ihren Vorsprung gut verteidigt haben, und danke für den unterhaltsamen Abend!

Wir sehen uns beim Rückspiel!

Tobi