Nachgereicht: 4. Pokalrunde: Cim Bom Bom

news_2-5-3Dienstag, 29.10.2013, 20:30 Uhr, 4. Runde Hamburger Ligapokal 2013

Wir begrüßen unser Losglück Cim Bom Bom aus Wedel. Warum Losglück? Nun ja, es gibt, seit es den Pokal gibt, nur einen Pokalsieger. Und der ist zu Besuch in Hausbruch.
Okay – wir hätten schon gerne bei dem Finalturnier mitgespielt. Ist ein tolles Event und hat vor 2 Jahren richtig Spaß gemacht. Damals sind wir gegen die Maschinerie rausgeflogen – haben sie aber noch ein bisschen ärgern können. Und dieses Jahr? Nun, die Ligaleitung hat im laufenden Betrieb die Regeln geändert – kenne ich so aus keiner anderen Sportart – und beschlossen, dass das Turnier erst ab Runde 5, nicht Runde 4 wie vor der Saison angekündigt, gespielt wird. Für uns unverständlich und einfach schade. ABER: so haben wir natürlich einen ganz dicken Pluspunkt gehabt: eine der besten Hamburger Mannschaften spielt bei uns im Keller! Mehr lernen kann man ja gar nicht! Und wir haben die Spiele hinterher zur Analyse auf Video.
Also: wir freuen uns, einen starken Gegner bekommen zu haben!

Die Löwen aus Wedel kamen mit Richy, Muhammet, Mehmet, Jörg und Kai zu uns. Wir waren fast vollständig, Bert, Tazo, Torben, Dennis und ich waren da. Leider mussten Paddy und Thomas arbeiten, beide wären gerne dabei gewesen.
Die Aufstellung im Pokal ist vorgegeben, schnell haben wir uns geeinigt und konnten loslegen.

Einzel 1: Richy gegen mich
Richy erwischt keinen guten Start. Ich schon. Jet links, Zieher von hinten auf kurz, Jet rechts – 3:0 für mich. Es ist nicht so, dass Richy keine Bälle vorne hätte, ganz im Gegenteil. Seine 5 ist gut und seine 3 gut gefüttert – er trifft nur nicht. Ich stehe im Weg, die Dinger sind zu lang, irgendwas ist immer. Der Anschlusstreffer zum 3:1 gelingt, aber ich fange im Anschluss den Ball auf der 3 nicht. Und er rollt zum 4:1 kurz ins Tor. Den nächsten auf der 5 blocke ich, auf der 3 passt der linke auf Ballbreite zum 5:1. Der nächste Ball sieht mal wieder viele Puppen, am Ende aber auch ein Tor von innen. Steht auf Cim Bom Bom Seite, rechts war Platz. Richy dreht das Tempo auf, schießt auch noch ein Tor, aber am Ende ist meine Führung zu hoch. Das Spiel geht mit 7:2 an mich, Stade führt. Puh!

Einzel 2: Muhammet gegen mich
“Der spielt allerlei ungewöhnlichen Kram. Und schießt viel von der 5, sei vorsichtig” sagte Dennis zu mir. Das 1:0 gegen mich war so ein Schuß von der 5 – aber ALTER, damit habe ich nicht gerechnet. Das Ding war dermaßen hart und präzise, da war ich nicht drauf gefasst. Ansonsten lief das Spiel ungefähr so: Muhammet hatte das Spiel gut unter kontrolle, ich habe getan, was ich konnte. 5 auf 3 war gar nicht schlecht, aber er hat mich sehr gut gehalten. Für 4 Tore hat es gereicht, aber auch nur, wenn ich präzise auf Ballbreite getroffen habe. Mein Stellungsspiel war nicht so gut, er hat mir Dinger von hinten eingeschenkt, die ich teilweise einfach nicht auf dem Plan hatte. Sehr beeindruckend: nach dem Spiel hat er mir noch gesagt, was ich verändern muss. Das nenne ich mal Sportsgeist! Hut ab! Und vielen Dank! Ich glaube, viel verschossen auf der 3 hat er auch nicht, das 7:4 ging voll in Ordnung. Ich war schon stolz, 4 Tore gemacht zu haben. Es steht 2:2.

Doppel 1: Bert und Dennis gegen Mehmet und Jörg
Im ersten Satz lief es für unsere Stader ganz gut. Auch wenn Dennis vorne ein bisschen Glück im Abschluss hatte und 2 Bälle als Eier rein gingen, insgesamt kam er gut durch, hat gut geblockt und Bert hat gut gehalten. Mehmet hatte, wenn ich mich nicht verzählt habe, nur 4 Bälle auf der 3, da lag der Schlüssel zum ersten Satz. 5:2 gewinnen Bert und Dennis. Im zweiten Satz passierte folgendes: Mehmet hat sich Bert ausgeguckt, seine Quote auf der 3 wurde deutlich besser. Jörg hat Dennis gut gelesen und gefühlt alles geblockt. Und: Mehmet hatte deutlich mehr Bälle auf der Stürmerreihe. Das Resultat war ein 5:3 für CBB, vor allem weil Dennis keine Mittel auf der 3 mehr hatte. Zwei mal konnte er durch einen taktischen Wechsel nach Time-Out Bert nach vorne bringen (der dann auch traf), aber am Ende reichte es einfach nicht. Starke Torwartleistung von Jörg! Es steht 4:4.

Einzel 3: Dennis gegen Kai
Entscheidend für das Spiel war, dass Kai kein Tor von der 3 geschossen hat. Dennis hatte am Anfang alle Schüsse auf lang, irgendwann kamen sie dann etwas zu lang. Auch konnte man sehen, dass es bei Dennis mit der Zeit besser lief, bei Kai schlechter. Auf der 5 haben beide gut durchgelegt, anfangs blockt Kai Dennis 3 auch noch sehr gut. Aber im Laufe des Spiels kippt das etwas. Eine Eigentor-Bande und ein Ei zur richtigen Zeit können so ein Spiel nachhaltig beeinflussen. Dennis trifft nach und nach besser, Kai kann nur durch Tore von der 5 kontern. Das Spiel geht deutlich mit 7:2 an Dennis – dass es lief sieht man am letzten Tor: Pass 2 auf 5 nach viel Action auf der 2, Schuss von der 5 an die Bande neben das Tor, den Abpraller auf der 3 fangen, Ball in die Mitte, Jet “aufgerollt” und sofort auf links abgerissen. Das alles in einem Höllentempo. Puh. Es steht 6:4.

Einzel 4: Dennis gegen Jörg
Was für ein Spiel. Mann. Auch wenn die beiden erst Mal mit zwei Eiern zum 1:1 loslegen. Jörg überzeugt mit Abrollern – nach links. Lang. Dennis kontert mit Jet – auch links (nicht ganz so) lang. “Nicht ganz so” wird noch ein Problem, so unter uns… Das nächste Tor ist mal wieder eine abgetropfte Bande von Dennis 5 – es steht 3:2. Jörg kontrert mit gutem Auge und Stupser durch die Hosenträger – 3:3. Jörg dreht die Maschine auf. Dennis Quote auf der 3 tendiert nun gegen Null. Jörg hat ihn gelesen – und nutzt das gnadenlos. Die beiden nächsten Tore gehen auf sein Konto. Rausspiel und 5 laufen einfach in dieser Phase. Er hat Bälle auf der 3 und kann noch ein mal links und per Wechsler rechts treffen. Dennis versucht und versucht – Jet aus der Mitte, mit Wandern, Jet Linkslang – vergeblich. Kennt ihr noch das Spiel Arkanoid? Wo man mit einem Ball Steine abschießen musste und ein kleines Paddle unten dafür hatte? Da gab es ein Special, bei dem am unteren Bildrand einfach eine Wand auftauchte. So muss Dennis sich gefühlt haben. Da war ‘ne Wand. Irgendeinen der gehaltenen Bälle kriegt Jörg auf die 2 und schießt ihn rein. Es steht 6:3 und alles scheint gelaufen. Aber… Dennis kämpft noch mal! Ein Push-Kick in die Mitte des Tores bringt ihn ran! 6:4. Und er fightet – erkämpft sich den Ball auf der 5. Legt durch und trifft mit schrägem Jet (gut, Jörg stand da auch… aber dieses Mal geht er trotzdem rein ;-))! 6:5! Für den letzten Ball braucht Dennis wieder zig Versuche. Aber am Ende landet er im richtigen Tor, ein Jet in die Mitte war’s. 6:6. Erkämpft, den Punkt. Das gute Blockverhalten von Dennis sei hier noch erwähnt, Jörg hat nicht nur eine Bande versucht… Es steht 7:5.

Doppel 2: Torben und Tazo gegen Richy und Kai
Der erste Satz geht klar an uns. Torben hat einfach mehr Bälle vorne und verschiesst nur einen. 2-3 Bälle von Richy hat Tazo noch gehalten, das 5:2 geht aus meiner Sicht in Ordnung. Bei den Löwen läuft es einfach noch nicht – bei Kais Rausspiel von hinten ist Torben an jedem Ball dran, kein Pass landet auf Richys 3. Der zweite Satz ist da schon interessanter: Richy und Torben legen durch und treffen. 1:1. Richy und Torben legen durch und treffen (Richy im zweiten Versuch beim Pass, Torben beim zweiten Versuch beim Schuß ;-)), 2:2. Ein mussglückter Pass von Kai geht über Richys Außenpuppe der 3 ins Tor. Torben verschießt, der Pass von Kai landet bei Richy. Irgendwie. Der nimmt das Time-Out und gönnt sich das Tor im Anschluss. 4:2. Die Heckenschere auf der 5 sorgt für einen Block bei Torbens nächsten Pässen – und für einen Ballgewinn! Richy legt durch und nimmt erneut das Time-Out. Aber den Matchball verschießt er. Er landet direkt bei Torben, der den Anschlusstreffer versenkt. Es folgt ein konfuses Tor zum 4:4: Richy legt durch, kann den Ball aber nicht auf der 3 halten, Torben trifft ihn mit der 5, von dort geht er an seine 3 und schräg rein. Wildes Ding. Richy, nun ohne Time-Outs, legt nicht durch aber kann sich den Abpraller auf die 3 blocken. Sehr stark. Den Jet jetzt trifft er – 5:4 für die Löwen, 9:7 insgesamt. Halbzeit!

Einzel 5: Torben gegen Muhammet
Beeindruckend. Muhammet spielt seelenruhig seinen Stiefel runter. Blockt unglaublich gut auf der 5, legt viel durch und ärgert Torben mit vielen Schüssen aus der 5.Torben versucht es mit Schüssen von hinten, aber Muhammet steht einfach gut. Alles, was Torben rausspielt blockt er sich direkt auf die 3. Dort sind es ReLa und ein ReLa-Wechsler auf links, die im 253-Tor einschlagen Dazu noch einer auf rechts mit Auge, die beiden Tore aus der 5, und es steht 5:1 (Torben hat einen Jet vorne machen können). Einen Jet und einen kurzen Kurbler später steht es 6:2. Gut, Torben legt noch einen durch und trifft. Aber dann beendet Muhammet das Spiel mit einem dieser Hammer aus der 5. Junge. 7:3 am Ende, 9:9 insgesamt. Ich muss zugeben, dass wir mit einem Unentschieden zu diesesm Zeitpunkt nicht gerechnet hätten – wir kämpfen! Auch wenn man es, zu recht, so sagen kann, wie Muhammet: Frankie ist nicht da. 

Einzel 6: Torben gegen Mehmet
Ich kenne nicht viele Spieler, die sich auf der 3 die Lücken so erarbeiten wie Mehmet. Mit engelsgleicher Geduld werden die 15 Sekunden genutzt – und das sehr erfolgreich. Gefühlt hat Torben das ganze Spiel über nur die 2 und den Torwart in der Hand – aber halt nur gefühlt. In Realität schenken sich die beiden was Quote und am Ende Tore angeht nicht viel. 1:1, 2:2, 3:3, 4:4. Der Werdegang des Spiels ist ausgeglichen, auch wenn Torben öfter klopft ;-). Doch als er 5:4 hinten liegt und den Ball auf der 3 hat passiert es: nicht nur dass Mehmet hält, nein, der geblockte Ball rollt gleich durch in Torbens Tor.  Är-ger-lich, der wäre wichtig gewesen. Den nächsten Ball kann er auf der 3 nicht fangen und Mehmet passt durch. 2 auf 5. 5 auf 3. Dann das Time-Out. Und der finale Schlag. Schade für uns, aber toll gemacht von Mehmet. Manchmal ist ein Ball soooo entscheidend. 7:4 am Ende, CBB führt 11:9.

Doppel 3: Dennis und Tazo gegen Muhammet und Jörg
Ich finde es gut, wenn auch auf höherem Niveau der Spaß nicht zu kurz kommt. Dieses Spiel wird mir vor allem wegen einer Szene im Kopf bleiben: nachdem Muhammet schon in den Einzeln seinen Hammer von der 5 eingestreut hat, hat Dennis Tazo eingebläut: der schießt von der 5, geh da mit. Nun… dass hat er Tazo immer und immer wieder gesagt. Bei jedem Ball. Außer beim 4:3 . Und was macht Muhammet? Natürlich, knallt ihn von der 5 rein und sagt zu Dennis, dass er vergessen habe, Tazo zu sagen, dass er aufpassen soll :-D :-D :-D. Hammer. Das war übrigens das Tor zum 4:4. Bis dahin haben sowohl Muhammet als auch Dennis gut durchgelegt und geschossen. Nun legt Dennis durch und trifft auf lang. 5:4 im ersten Satz für uns. Im zweiten Satz spielt aber nur noch Cim Bom Bom. Muhammet spielt gut wie im ersten Satz, aber Jörg hat Dennis nun gut unter Kontrolle. Ein Tor lässt er noch zu, mehr ist nicht drin. 5:1 geht der Satz für uns verloren, 13:11 steht es für CBB.

Einzel 7: Bert gegen Richy
Richy blockt auf der 5. Den ersten Ball von Bert auf seine 3, wo er verwandelt, den zweiten direkt ins Tor. Ein weiterer Jet vorne und ein schräger von hinten machen Tore Nummer 3 und 4 aus, Bert hat in der Zeit nur einen Ball auf der 3, den er auch wegmacht. Da liegt ganz klar das Problem (also… unser Problem): Bert hat keine Bälle auf der 3. So geht es bis zum 6:1. Dazu kommt, dass Richy vorne einfach mal 100% geschossen hat. Starke Leistung. Aber Bert wacht auf. Spät zwar, aber dann. 6 gehaltene Bälle hinten, gutes Rausspiel und eine gute 3 von Bert sehen die Zuschauer jetzt. Bis zum 6:4 reicht es, aber dann landet ein Abpraller als direkter Schuß von der 5 in Berts Tor. Schade, da er Richys 3 ja nun weitgehend ausgeschaltet hatte, nichtsdestotrotz eine gute Leistung vom jungen Cim Bom Bom Spieler und weitere 2 Punkte für die Gelb-Roten. Es steht 15:11.

Einzel 8: Tazo gegen Mehmet
Mehmet hat einfach das bessere Auge. Punkt. Vorne schiesst er hochprozentig, guckt sich die richtigen Lücken aus und trifft. Seine 5 läuft auch, die 5:1 Führung hat er sich schnell erspielt. Zwar hat Tazo auch Bälle vorne, aber er macht sie einfach nicht. Ein ums andere Mal kann Mehmet ihn in die richtigen Lücken locken und hält. Die nun folgende Bande von Mehmet ist etwas, was man nicht so häufig sieht: gewollt oder nicht, über 2 Banden geht der Ball ins Tor. Sein Schmunzeln ist zwar auf der Kamera nicht drauf, das habe ich aber noch so im Kopf :-). Beim Stand von 6:2 (+1 durch Jet von Tazo) will Mehmet es dann doch zu schön machen. Der Bandenquetscher von der 3 wird gehalten, der Rückpass zur 5 kommt zu schräg und prallt von der gegnerischen 5 ab. Tazo gönnt sich noch einen Zieher auf kurz von hinten. 6:3. 2 Kurbler von Mehmet hält er. Doch dann ist es ein geblockter Schuss von der 5, der ihm zum Verhängnis wird. Das 7:3 geht in Ordnung, CBB hat 17, 253 hat 11.

Doppel 4: Torben und Hauke gegen Mehmet und Kai
Hart umkämpfte Bälle. Yo-ja. Es braucht etwas, bis dieses Spiel ins Rollen kommt. Zwar gibt es viele gute Szenen, aber Mehmet und Torben brauchen Zeit, um sich warm zu schießen. Das ist ja aber nur die halbe Wahrheit… Kai und ich halten auch einfach gut ;-). Als der Knoten dann erst geplatzt ist, geht es aber. Wir erspielen uns nachdem wir 1:0 hinten lagen eine 3:1 Führung. Aber Mehmet und Kai bleiben dran: ein Stupser nach gehaltenem Wechsler auf links findet der Weg durch meine Puppen. Torben trifft. 4:2. Mehmet auch. 4:3. Torben verspringt der Ball beim Passversuch 5 auf 3, Kai spielt einen geilen Pass auf Mehmet, der trifft (Kurbler durch die Mitte. Sehe ich den jetzt, ist mir völlig klar, dass er nur den spielen will. Und ich biete den auch noch an, d’oh!). 4:4. Der Ball zum 5:4 für die Löwen hat keiner gesehen. Und ich möchte auch nicht danach gefragt werden. Basta. (Na gut, unter uns: Torben will 5 auf 3 spielen, Mehmet blockt und der Ball geht kurz auf mein Tor. Ich stehe kurz. Aber… nicht kurz genug. Der Torwart ist nach vorne gekippt, und dahinter geht der Ball noch längs. Alter, könnte ich mir in der Hintern beissen. Junge!).
Den nächsten Ball legt Torben einfach so durch und ballert den rein. Schade, ein Ball zu spät. Naja, “einsnull”. Nun kurbelt Mehmet sich weiter froh. Der Ball zum 1:1 geht zwischen meinen Puppen durch (nachdem ich den ersten Kurbler gehalten hatte), der Wechsel nach dem 2:1 für uns (Jet Wechsler, BAM!) hatte nur zur Folge, dass Torben die Hucke vollgekurbelt kriegt. Es geht weiter: 3:2 für uns, Torben wieder nach hinten, Mehmet wieder gekurbelt. 3:3. Hm. Es folgt ein Crank-Shot von Mehmet. 4:3. Hammer-Ding. Das 5:3 ist ein kurzer aus ruhendem Ball von außen, auch nicht von schlechten Eltern. Damit steht das Endergebnis fest: Cim Bom Bom 21, 253 Stade 11.

Wir bedanken uns bei den Löwen für ein tolles Spiel, das uns viel Spaß gemacht hat.
11 Punkte gegen eine so starke Mannschaft sind wahrlich keine Schande.

Wir sehen uns am Tisch!

Hauke

Hier noch der Link zum Spiel: http://kickern-hamburg.de/liga-tool/mannschaftswettbewerbe?task=begegnung_spielplan&veranstaltungid=67&id=4305

/**

Ein Gedanke zu „Nachgereicht: 4. Pokalrunde: Cim Bom Bom

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*/